Tip und Top am Glockenspiel ist eine lustige Übung, bei der die Kinder folgendes lernen:

  • Erste Erfahrungen mit dem Instrument Glockenspiel sammeln
  • Erste Erfahrungen mit der Haltung der Schlägel
  • Unterschiede zwischen hohen und tiefen Tönen
  • Rhythmusübungen bei dem Text „Hilfe Hilfe“ und „Dankeschön Herr Grummelpott“

Viel Spaß bei dem Video unten.

Unter dem Video kannst du dir nochmal die Zusammenfassung des Spiels durchlesen.

Stelle das Glockenspiel hochkant vor dich und das Kind. Die langen Klangplatten zeigen zu dir, nach oben hin werden die Klangplättchen kürzer.

Jede Hand bekommt einen Schlägel.

Um Aufmerksamkeit zu bekommen, reiße einfach beide Arme hoch – du wirst sehen, dass die Kinder einfach mitmachen. Danach verstecken wir die Schlägel hinter unserem Rücken. 

Somit kann jeder den folgenden Text verstehen:

Es waren einmal zwei Kinder, nämlich der TipRechte Hand samt Schlägel über Kopf halten
und der Top.Linke Hand smat Schlägel über Kopf halten
Der Tip und der Top sind Freunde, die in einem Hochhaus wohnenmit beiden Schlägeln winken
Der Tip wohnt ganz obenmit rechtem Schlägel die obere Klangplatte anschlagen
Der Top wohnt ganz untenmit linkem Schlägel die untere Klangplatte anschlagen
Wenn der Tip den Top besuchen möchte, muss er alle Treppen von oben bis nach unten laufen.mit beiden Schlägeln von oben nach unten alle Klangplatten anschlagen. So, wie wenn man eine Treppe herabsteigen würde.
Wenn der Top den Tip besuchen möchte, muss er alle Treppen von unten bis nach oben laufen.das Ganze nun von unten nach oben.
In dem Hochhaus gibt es einen Aufzug, mit dem fahren die beiden total gerne.Mit beiden Schlägeln von oben nach unten über die Klangplatten gleiten (= Glissando) und wieder hoch.
Nun wohnen die beiden allerdings nicht alleine in dem Hochhaus. Dort wohnt z.B. auch noch der Hausmeister Herr Grummelpott. Dem gefällt es gar nicht, dass die beiden Freunde den ganzen Tag mit dem Fahrstuhl fahren.Um Aufmerksamtkeit zu erhalten, reiße wieder die Arme hoch, damit die Kinder den Text verstehen können.
Er sagt: "Das ist viel zu gefährlich."Mit erhobenem Zeigefinger "drohen", damit die Gefahr für die Kinder deutlich zu erkennen ist.
Das finden Tip und Top blöd. Sie hecken einen Plan aus. Sie schleichen sich ganz leise hoch zu Tip in die Wohnung und warten ab, bis Herr Grummelpott eingeschlafen ist.Gaaanz leise von unten nach oben über die Klangplatten schleichen (=piano). Schnarchgeräusch mit Stimme machen.
Was meint ihr, was die beiden Freunde dann machen? - richtig: Fahrstuhl fahren.Wieder Glissando auf und abwärts auf dem Glockenspiel spielen.
Doch plötzlich bleibt der Fahrstuhl mitten im Hochhaus stecken. Die Kinder rufen "Hilfe, Hilfe, Hilfe, Hilfe".mit beiden Schlägeln egal wo auf dem Glockenspiel das Wort "Hilfe" spielen und dazu "Hilfe" rufen.
Was meint ihr, wer jetzt von dem Geschrei wach geworden ist? - richtig: der Herr Grummelpott.Um wieder Aufmerksamkeit zu bekommen, beide Arme in die Luft heben. Achte auf den Gesichtsausdruck der Kinder 😉
"Naja," denkt sich der Hausmeister, "ich kann die beiden ja nicht stecken lassen. Ich geh mal in den Keller, drücke ein paar Knöpfe, und schon fährt der Fahrstuhl wieder hoch und runter."mit Schlägeln auf Glockenspiel nach unten in den Keller spielen, dann egal wohin auf Glockenspiel schlagen (Knöpfe drücken).
Die Kinder sind heilfroh, befreit worden zu sein. Sie bedanken sich bei ihm und rufen:
"Dankeschön, Dankeschön, Dankeschön Herr Grummelpott."
"Dankeschön, Dankeschön, Dankeschön Herr Grummelpott."
Einfach diesen Spruch mitsprechen und auf dem Glockenspiel mitspielen.

Die Tabelle kannst du dir zum Ausdrucken einfach hier als pdf Datei herunterladen (Rechtsklick – speicher unter):

Tip und Top Tabelle.pdf

Startanleitung herunterladen

Hier bekommst Du meine Startanleitung "Was lernt mein Kind durch musikalische Früherziehung?" als PDF Datei. Wenn Du mir Deine E-Mail Adresse anvertraust, werde ich Dir wöchentlich oder in größeren Abständen hilfreiche Tipps zur musikalischen Früherziehung zusenden, die Du zuhause mit Deinem Kind umsetzen kannst. Du kannst Dich jederzeit dazu entscheiden, keine E-Mails mehr von mir zu erhalten, wenn Du z.B. das Gefühl hast, dass Dir meine Inhalte keinen Mehrwert bieten.

Super, fast fertig! Schau gleich in Dein E-Mail Postfach, um den Vorgang abzuschließen.